Samstag, 21. März 2020

Corona und die Schäden für unsere Psyche

Ich möchte jetzt Petwatch nutzen, um zu Corona Stellung zu beziehen. Solange der Ablass besteht. Und es besteht Anlass, leider. Es sind meine Meinung, meine persönlichen Eindrücke, die ich hier kundgeben möchte.

Ich habe den Eindruck, dass der Mensch nur noch als Opfer von Viren definiert wird. Die Schulmedizin definiert uns Menschen eh immer nur nach ihrem jeweiligen Fach. Orthopäden, Zahn- oder Hautärzte usw.. Und vor allem als Objekt der Profitmaximierung. Der Mensch wird in der Schulmedizin nie respektvoll in seiner Gesamtheit begriffen, als Einheit von Körper, Geist, Gefühlen, Sozialität. Jetzt definieren Virologen, was Mensch ist. Sie definieren unser Wohlergehen nach mathematischen Fieberkurven der Ausbreitung eines Virus. Der Mensch wird auf seine Rolle als potenzielles Opfer eines Virus reduziert. Die Politik folgt ihnen und verordnet die Kappung unserer sozialen Kontakte, radikal und ich meine auch brutal.

Von den elementaren gesundheitlichen und psychischen Schäden, die somit erzeugt werden - keine Rede. Von den Wirkungen auf unsere Hunde und Katzen erst recht nicht. Massenhaft Arbeitsplätze werden bedroht. Millionen Existenzen stehen vor dem Ruin - interessiert in der Bilanz nur als wirtschaftlicher Faktor. Die psychische und somit gesundheitliche Not, die mit diesen Maßnahmen erzeugt wird, die Kollateralschäden der aktuellen staatlichen Maßnahmen übersteigen meines Erachtens nach bei weitem die potenziellen Schäden durch Covid-19 - wenn man mit Bedacht und gezielt vorgehen würde.

Hauptsächlich, man hat die Viruskurve gedrückt. Mit der Sense geht es durchs Land. Selbst ein spezieller Schutz der Risikogruppen ist dabei nicht vorgesehen. Im Gegenteil. Die Alten und die Kranken, die derzeit in Heimen und Krankenhäusern ihr Leben fristen müssen, die Alten und Pfegebedürftigen, die zu Hause jeden Tag sehnsüchtig auf den Besuch durch Pfleger oder "Essen auf Rädern" warten - oft ihr einziger verbliebener sozialer Kontakt - werden noch schärfer isoliert. Dabei hätten genau sie besondern Schutz vor den Viren und besondere persönliche Fürsorge in solchen Zeiten verdient.

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Das sozialste von allen, die je auf diesem Planeten lebten und leben.

Mehr im nächsten Beitrag.

Euer
Christoph Jung
Diplom-Psychologe und Biologe





 
Petwatch Blog