Dienstag, 28. April 2020

Suizid: Wie viele Menschen töten zuerst ihre Haustiere? COVID-19 wird zu mehr Suiziden führen. Wie wird sich das auf Haustiere auswirken?

Ein Beitrag von Professor Harold Herzog:
Am Morgen des 26. Dezembers 2019 wurde die Polizei in Bellingham, US-Staat Washington, nach Meldungen über Schüsse in die Wohnung von Kevin und Lynn Heimsoth gerufen. Sie fanden Lynn Heimsoth, die Direktorin der örtlichen Grundschule, tot vor. Nachdem er seine Frau getötet hatte, erschoss sich Mr. Heimsoth, aber er starb nicht. Die Polizei fand auch die Leichen von Sukha, dem Therapiehund, den Frau Heimsoth immer für die Kinder mit in die Schule genommen hatte, sowie die Katze der Familie. Kevin Heimsoth wurde wegen Mordes und Tierquälerei angeklagt.

Laut Thomas Joiner, Psychologe an der Florida State University, ereignen sich in den USA jede Woche zwischen 11 und 17 Mord-Suizide. Was die Schießerei in Bellingham so ungewöhnlich machte, war, dass darüber hinaus zwei der Opfer Tiere waren. Nachrichten über Menschen, die ihre Haustiere töten, bevor sie sich selbst das Leben nehmen, sind selten.

Eine von mir durchgeführte Analyse legt jedoch nahe, dass diese Vorfälle erheblich häufiger auftreten als bekannt ist. Und sie werfen wichtige Fragen auf. Erhöhen sich beispielsweise die Zahlen aufgrund von COVID-19? Und warum beinhalten so viele dieser Fälle sowohl einen Mord als auch einen Suizid?

"Erweiterter Suizid mit Haustieren"

Es wird manchmal behauptet, dass Haustiere Suizide verhindern. Aber, wie ich kürzlich ausgeführt habe, gibt es kaum Belege für diese Annahme. In einem kürzlich in der Zeitschrift Anthrozoos veröffentlichten Artikel stellte ein Team australischer Forscher unter Leitung von Dr. Janette Young fest, dass viele ältere Menschen meinen, dass ihnen ihre Haustiere Sinn im Leben schenken. Sie befragten sie zu ihren Beziehungen zu ihren Haustieren. Überraschend berichtete ein Drittel der Tierhalter spontan, ihre Haustiere hätten dazu beigetragen, dass sie keinen Suizid begingen. Die Forscher wiesen allerdings ebenso auf die Schattenseiten der Verbindung zwischen Haustier und Suizid hin, etwa wenn Menschen ihre Haustiere töten, bevor sie sich selbst das Leben nehmen.

Dieses Phänomen wurde lediglich in zwei kleinen Studien angeschaut. Im ersten Artikel aus dem Jahr 2013 beschreibt Dr. Brian Cooke sieben Fälle aus den amerikanischen Medien, in denen Menschen ihre Hunde und dann sich selbst töteten. Cooke nennt diese Fälle "erweiterte Suizide mit Haustier". Einige Jahre später berichteten der Anthrozoologe James Oxley und seine Kollegen über drei weitere Fälle in Großbritannien.
Wir streicheln und wir essen sie: Unser paradoxes Verhältnis zu Tieren (auf Deutsch im Hanser Verlag erschienen)
Muster erweiterter Suizide mit Haustieren

Das Durchkämmen von Medienberichten ist die einzige Methode, mit der solche Suizide unter Beteiligung von Haustieren bisher untersucht wurden. Mithilfe von Internet-Suchmaschinen habe ich 30 Artikel in amerikanischen Zeitungen gefunden, die zwischen 2010 und 2020 veröffentlicht wurden und von erweiterten Suiziden mit Hunden oder Katzen berichteten. Die sieben von Cooke gemeldeten Vorfällen dazu genommen, enthielt meine Datenbank schließlich 37 Suizide mit Haustieren in den Vereinigten Staaten. Bei einer so großen Stichprobe entstanden einige Muster.

Die tragischen Statistiken sprechen für sich:

Die Zahlen. Insgesamt starben in den 37 Fällen 81 Menschen. Dazu zählten 28 Männer, 33 Frauen und 20 Kinder. Darüber hinaus wurden 74 Hunde und drei Katzen getötet.

Die Opfer. Unerwarteterweise waren 80 Prozent der Fälle Mord-Suizide. In all diesen Fällen handelte es sich bei den menschlichen Opfern um Familienmitglieder oder langjährige Partner. Bei 85 Prozent der Mord-Suizide zählte zu den Opfern ein Ehepartner oder eine Freundin. In 11 Fällen wurden zudem ein oder mehrere Kinder ermordet. Zwei Männer wurden von ihren Frauen getötet, ein Mann von seiner Schwester und zwei Mütter von ihren erwachsenen Kindern.

Haustierarten. In allen 37 Fällen starb ein Hund. In drei Fällen wurde dazu die Familienkatze getötet. Der extremste Vorfall betraf eine Tierschutzbeauftragte aus Ohio, die ein Tierheim betrieb. Sie tötete sich selbst und 32 kleine Hunde, indem sie den Motor ihres Auto in einer geschlossenen Garage laufen ließ. Ein Hund überlebte.

Geschlecht und Alter der Täter. Siebzig Prozent der Mordfälle wurden männlichen Tätern und 15 Prozent Frauen zugeschrieben. In den anderen 15 Prozent wurde die Person, die der Täter war, im Medienbericht nicht genannt. Das Durchschnittsalter der Täter betrug 47 Jahre. Die jüngste war eine 32-jährige Mutter, die an einer Wochenbett Depression litt. Sie tötete ihren Mann, ihr drei Monate altes Kind und den Familienhund, bevor sie die Waffe auf sich selbst richtete. Die ältesten Opfer waren ein Ehepaar. Sowohl der Ehemann als auch die Ehefrau waren zum Zeitpunkt der Schießerei 83 Jahre alt. Sie haben auch ihren Hund mit in de Tod genommen.

Methoden. Waffen wurden bei allen Mord-Suiziden mit einer Ausnahme eingesetzt. Ausnahme war ein von Cooke (2013) beschriebener Fall, in dem ein Mann sich selbst, seine 16-jährige Tochter und ihren Hund in einem Minivan per Kohlenmonoxidvergiftung tötete. Waffen wurden jedoch nur in zwei der sieben Fälle von erweiterten Suiziden mit einem Haustier eingesetzt, in denen jedoch kein Mord begangen wurde. Die Methoden ohne Waffen waren das Springen von einer Brücke, das Fahren des Autos in einen See, eine Überdosierung von Tabletten, das Werfen vor einen Zug sowie eine Kohlenmonoxidvergiftung.

Motive. Die Medienberichte geben wenig Aufschluss darüber, warum Einzelpersonen ihre Haustiere und Familienmitglieder töteten, bevor sie sich selbst töteten. Zwei der Opfer wurden als depressiv gemeldet. In nur zwei Fällen, wo an beiden ältere Paare beteiligt waren, schien es, dass der Tod das Ergebnis eines Suizidpaktes gewesen sein könnte.

Fehlgeschlagene Versuche. In vier Fällen wurde der Suizid verpfuscht. In drei Fällen starben die Haustiere, nicht jedoch die suizidale Person. Der andere Fall betraf einen Suizid mit Kohlenmonoxid (Auto), bei dem der Mitbewohner des Verstorbenen und sein Hund offenbar aus Versehen mit starben.

Was können wir aus diesen Fällen lernen?

Erweiterte Suizide mit Haustieren spiegeln ein allgemeines Muster wider: Laut einem kürzlich veröffentlichten Beitrag des Bloggers Joni Johnston von Psychology Today, sind die Täter von Mord-Suiziden in der Regel Männer und die Opfer in der Regel Frauen. In jedem vierten Fall gibt es mehrere Opfer, von denen etwa 10 Prozent Kinder unter 16 Jahren betreffen.

Die Fälle, in denen ich Haustiere gefunden habe, passen genau zu diesem Muster. Darüber hinaus haben Täter von Mord-Suiziden in der Regel psychische Probleme, es finden sich familiäre Gewalt und unerwünschte Erlebnisse. Aber im großen Ganzen gaben die Medienberichte, die ich fand, wenig Einblick in den psychologischen Zustand der Täter.

Menschen betrachten ihre Hunde wirklich als „Familienmitglieder“. Zwischen 70 und 90 Prozent der Amerikaner fühlen so. In ungefähr 39 Prozent der Haushalte in den USA leben Hunde, in 25 Prozent Katzen. Aber warum waren 95 Prozent der Tiere in den hie beschriebenen Fällen Hunde im Vergleich zu nur drei mit Katzen? Außerdem wurde in keinem Fall eine Katze getötet, ohne dass auch der Familienhund starb. Das stark verzerrte Verhältnis von Hunden zu Katzen, die von Suizidalen getötet wurden, legt nahe, dass Hunde, jedoch nicht Katzen, als Familienmitglieder angesehen werden, wenn es um erweiterte Suizide geht.

Nur die Spitze des Eisbergs?

Im vergangenen Jahr starben etwa 48.000 Amerikaner durch Suizid. Davon sind lediglich 0,5 Prozent Mord-Suizide. Dies wirft die Frage auf, warum 80 Prozent der Suizide, bei denen ein Haustier getötet wurde, auch mit einem Mord verbunden sind. Der Grund für diese enorme Schräglage ist die selektive Berichterstattung in den Medien. Die ganz überwiegende Mehrzahl der Suizide in den USA erhält keine Schlagzeilen; Mord-Suizide dagegen schon. Sogar manche der acht Fälle, in denen nur der Halter und ein Haustier starben, hatten darüber hinausgehendes News-Potenzial. So handelte es sich bei einem um einen bekannten Country-Musikstar, bei einem wetieren um den Tod vor einem Zug. Und im letzten Fall setzte der Tierhalter auch noch sein Haus in Brand, nachdem er seinen Hund erschossen hatte.

Kurz zusammengefasst:
Die Statistiken über Suizide mit Beteiligung eines Haustieres basieren auf Presseberichten. Schlussfolgerung ist, dass diese Fälle lediglich die Spitze eines großen Eisbergs widerspiegeln können. Wenn ich richtig liege, werden wahrscheinlich jedes Jahr Hunderte, vielleicht Tausende von Haustieren bei Suiziden getötet, die eben nicht für Schlagzeilen sorgen und daher in keiner Statistik auftauchen.

Schließlich sagen die Forscher in einem kürzlich erschienenen Artikel in JAMA Psychiatry einen starken Anstieg der Suizide aufgrund der COVID-19-Pandemie voraus. In der Tat sagen sie, dass das derzeitige Zusammentreffen von sozialer Isolation, wirtschaftlichem Stress, eingeschränktem Zugang zu gemeinschaftlicher und religiöser Begleitung und Hindernissen hinsichtlich psychosozialer Dienste, ein perfekter Sturm“ für Suizid ist. Die Frage ist, wie vielen Haustieren als Kollateralschaden dabei Leid zugefügt werden wird.

(Seit Anfang dieses Jahres gab es in den USA fünf Presseberichte über Suizide mit Haustieren. Sie führten zum Tod von vier Männern, fünf Frauen, sieben Kindern, zehn Hunden und einer Katze.)


*  von Hal (Harold) Herzog Ph.D.
Professor Emeritus
Department of Psychology
Western Carolina University (USA)

Hal ist einer der führenden Wissenschaftler zur Mensch-Heimtier-Beziehung. Er hat zahlreiche wissenschaftliche Artikel und einige populäre Bestseller veröffentlicht.

Dieser Artikel erschien am 27.04.2020 im Original als:

"SUICIDE - How Many People Who Die By Suicide First Kill Their Pets?
COVID-19 will result in more suicides. What will the impact be on pets?"


Veröffentlichung auf Petwatch und Übersetzung ins Deutsche mit freundlicher Genehmigung von Hal Herzog  - besorgt durch Christoph Jung





Dienstag, 14. April 2020

Corona - Wenn im Zoo geschlachtet wird

Wir haben eine Liste erstellt, welche Tiere wir als Erstes schlachten müssen - erklärt Verena Kaspari, Direktorin des Tierparks Neumünster. Die Diplom-Biologin spricht den Gedanken aus, mit dem alle Zoodirektoren derzeit konfrontiert sind. Die Restriktionen der Bundesregierung zwingen sie dazu. „Unsere täglichen Kosten liegen bei 63.000 Euro," berichtet Andreas Michael Casdorff, Geschäftsführer des Zoos von Hannover. Sie fließen Tag für Tag ab. Und Besucher dürfen nicht rein, auch nicht unter den 2-Meter-Abstandsregeln und anderer Schutzmaßnahmen, die allesamt problemlos eingehalten werden könnten - besser als in Straßenbahn oder Supermarkt.

Schlachten, euthanasieren, entsorgen

Als Psychologe erlebe ich jetzt in Zeiten der sozialen Isolation, wie oft Hunde und Katzen ihren Herrchen und Frauchen beim psychischen Überleben helfen. Für nicht wenige sind sie der letzte Halt im Notstand der Psyche. Das alles habe ich in "Corona - unsere Psyche im Notstand" aufgeschrieben. Auf das Schicksal der Tiere gehe ich dort auch kurz ein. In der von Medien, Robert Koch-Institut und Politikern gemachten Öffentlichkeit kommt es dagegen nicht vor. Es ist eine große Schuld, die wir uns hier aufladen. Wie gehen wir mit unseren Tieren um? Wir lassen sie abschlachten. In den Zoos wird ihnen durch undifferenzierte Restriktionen die wirtschaftliche Grundlage genommen. Wir als reiche Gesellschaft sehen zu, wie sie kurzerhand entsorgt werden, wenn es uns mal nicht in die Zeit passt.
Screen von Welt-Online vom 14.04.2020
Nicht nur die Tiere in Zoos sind gefährdet. Hunderttausende so genannte "Versuchstiere" werden euthanasiert, weil in den Laboren die Arbeit ruhen muss. "Überall müssen Wissenschaftler die schwierige Entscheidung treffen, was sie nun mit den Forschungstieren tun sollen." Manch einer nimmt die gerade geschlüpften Schildkröten erst einmal mit heim, berichtet "Spektrum der Wissenschaften". Den Millionen Labormäusen wird dieses Glück nicht widerfahren. Lastwagenweise werden sie abgeholt. Was passiert mit den zigtausenden an Versuchshunden, meist Beagle? Alleine in Deutschland werden in den Laboren ganz offiziell und legal drei- bis viertausend pro Jahr getötet - zu Normalzeiten. Gesunde nicht-menschliche Tiere, einfach "entsorgt" zu Millionen. Was sind wir für eine Spezies?

Brigitte Bardot: "Ich habe die Welt noch nie als so unlebenswert, so zerstörerisch und auch so gewalttätig empfunden und mit so wenig Freiheit wie die heutige." (Welt 13.04.2020)

Wie sollen wir da noch in den Spiegel schauen?

Ja, unsere Psyche ist massiv gestresst. Wochenlang eingesperrt. Am Sorgentelefon meines Berufsverbandes hören wir immer mehr von häuslicher Gewalt. Ich für mein Teil lausche auch zwischen den Zeilen und frage nach. Es gibt häusliche Gewalt gegen Tiere. Da wird der Frust dann mit einem Tritt gegen die Katze oder den Hund rausgelassen. So sind wir halt - Kollateralschäden pauschaler Restriktionen. Den Medien und Mächtigen dieser Tage keine Zeile wert. Es gibt nicht einmal eine Statistik hierzu. Nur Tierärzte wissen zu berichten - unter der Hand.

Kollateralschäden, die nicht wieder gut zumachen sind

Durch die "seriösen" Medien geistern Meldungen, dass Hunde und besonders Katzen das Virus Sars-Cov-2 übertragen könnten. So pauschal ist das unseriös, Fake. Unter Laborbedingungen gelang es in China, eine mit einer massiven Dosis dieses Virus infizierte Katze erkranken zu lassen. Einzelne der mit ihr auf engsten Raum zusammengepferchten Katzen wurden infiziert, erkrankten aber nicht einmal. Bei Hunden gelang derselbe Versuch nicht. Unter normalen Bedingungen ist eine Covid-19 Infektion durch eine Katze oder einen Hund praktisch auszuschließen. Trotzdem sollen wir jetzt an Freigang gewöhnte Katzen einschließen. Die ersten werden bereits ausgesetzt. Die neue, lebensfeindliche Corona-Ordnung.

Wenn die Welpen an der Grenze verderben

Auf Petwatch habe ich bereits unzählige Male über den internationalen Hundehandel und die Vermehrer von Hunden und Katzen berichtet. Sie bedienen heute leider zwei Drittel des ganzen Welpenmarktes in Deutschland. Das ist schon mehr als schlimm genug. Jetzt sind die Grenzen geschlossen. Was passiert nun mit den ganzen Welpen, die schon in der Produktion sind? Hier kann man nicht einfach das Band abschalten und die Ware im Lager parken. Die Welpen werden geboren, sie werden alt. Zu alt um drei Monate später noch gewinnbringend vermarktet zu werden. In der Zwischenzeit kosten sie nur. Die eh schon brutale, unmenschliche Szene der Puppy-Mills, Vermehrer und Hundehändler wird keine Skrupel haben und die unverkäufliche Ware "entsorgen".
Corona - unsere Psyche im Notstand
Corona - unsere Psyche im Notstand

Schließlich leiden selbst unsere Tierheime. Kaum ein Tier wird in diesen Tagen vermittelt. Helfer springen ab oder können aufgrund der Restriktionen nicht helfen. Eine Tierheimleiterin berichtet mir, dass etliche Patenschaften zurückgezogen würden, da viele Leute Angst um ihre wirtschaftliche Existenz hätten. Sie es sich schlicht nicht mehr leisten könnten. Alles nur Spitzen eines Eisbergs der Unmenschlichkeit.

Die Schlachthöfe arbeiten ungestört

Währenddessen arbeiten die Schlachthöfe weiter, uneingeschränkt. Töten ist erlaubt. Im Zoo Tiere anschauen nicht. Die Versorgung der Labortiere schert keinen der Corona-Mächtigen, auch nicht die Welpen im internationalen Hundehandel, wie ebenso wenig die häusliche Gewalt gegen Tiere, kurz das ganze Elend der Tiere unter ihren Corona-Restriktionen. Wir sollten die Erfahrungen dieser Krise nutzen und unser Verhältnis zur Natur und den nicht-menschlichen Tieren grundsätzlich überdenken. Ansonsten wird unsere Spezies keine Zukunft haben - und auch keine verdient haben. Meine Meinung.

von
Christoph Jung
Diplom-Psychologe

Als Anmerkung zu diesem Post berichtet mir eine betroffene Familie:

"Der Bürgerservice des Auswärtigen Amtes unter der Telefonnummer 030 5000 3000 zuständig für die Corona Rückholungen hat mir soeben bestätigt, dass eine Rückholung mit Haustieren nicht möglich ist und ggf. persönlich mit privaten Fluggesellschaften geklärt werden muss. Diese fliegen aber kaum noch, was de facto für den Bürger heißt, der muss sich zwischen Rückreise und seinem geliebten Vierbeiner entscheiden."

Sonntag, 5. April 2020

Amazon zensiert Buch wegen Corona

Es geht um mein gerade veröffentlichtes Buch: "Corona - unsere Psyche im Notstand. Wie wir Isolation, Existenzangst, Stress verkraften können". Als Diplom-Psychologe untersuche ich, wie unsere Psyche in Zeiten einer Pandemie funktioniert. Im Mittelpunkt steht die enorme Herausforderung an die psychische Gesundheit.

Am 04.04.2020 erhielt ich von Amazon eine Email, dass sie mein Buch für Werbung, z.B. wenn ein entsprechendes Stichwort eingegeben wird, ablehnen (der Verkauf wird weiter gestattet) mit Begründung: "Ihre Werbeanzeige ist nicht für alle Zielgruppen geeignet." Aha, Corona und Stress für die Psyche ist nur ein Nischenthema!?

Ich frage nach einer Begründung. Die kam am 05.04. - O-Ton Amazon:
"Um ein gutes Kundenerlebnis zu gewährleisten, entfernen Sie bitte alle Produkte im Zusammenhang mit heiklen Ereignissen wie Naturkatastrophen, von Menschen verursachten Katastrophen, Gesundheitsnotständen, Tragödien, die viele Menschen betreffen, oder dem Tod von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens."

Aha, "gute Kundenerlebnisse" sind das Ziel.

Die ernsten Fragen werden weg zensiert. Unglaublich, aber wahr. Freiheitsrechte unter der Corona-Diktatur.
Die Vorgeschichte:

Schon Anfang März kam ein Verlag auf mich zu und fragte, ob ich nicht ein Buch zum Thema schreiben wolle. Gerne, denn es bewegt mich - persönlich wie politisch. Wir vereinbarten ein Konzept und 20 Probeseiten. Das alles wurde termingerecht erledigt. Der Verlag war begeistert. Dann Mitte März der Anruf. Völlig aufgelöst teilte mir meine Ansprechpartnerin mit, dass der Verlag das Projekt gestrichen habe. Der Grund lag nicht im Buch selber. Es kam, weil der Buchmarkt derzeit massiv einbreche - trotz häuslicher Isolation. Amazon habe die Bestellung von Büchern komplett eingestellt, liefere nur noch verzögert, 80% der Buchläden seien geschlossen.

So beschloss ich, das schon in Gedanken fertige Buch zu Ende zu schreiben. Im Buch komme ich zum Schluss:

Corona-Pandemie, Lockdown, Social Distancing sind eine Zerreißprobe für unsere Psyche.

Wie wirken sich soziale Isolation, Notstand, wirtschaftliche Existenzangst auf unsere Psyche aus? Was können wir tun, um psychisch gesund zu bleiben? Es stellt sich die Frage, ob nicht die Kollateralschäden des Krisenmanagements der Regierungen schlimmer sind, als Corona je sein könnte. Der Notstand als Stress und Chance für die Zukunft.
Genau auf diese 4.Phase weise ich hin
Ein Beitrag von
Christoph Jung
Diplom-Psychologe

"Corona - unsere Psyche im Notstand - Wie wir Isolation - Existenzangst - Stress verkraften können" - jetzt als Taschenbuch und e-book. ISBN-13: 979-8633343854   2,99 (e-Book), 12,80 (Print)




Freitag, 7. Februar 2020

Gutachten zu Plattnasen

Züchten mit kurzschnäuzigen Hunden

Gutachten der Universität Utrecht 
im Auftrag des niederländischen Ministeriums für Landwirtschaft, Natur und 
Lebensmittelqualität



Passend dazu das
Interview mit der Bully-Züchterin Claudia Fuhrmann:

Mittwoch, 5. Februar 2020

Qualzucht - nur ein Problem der Plattnasen?

Ein Interview: Ich bin Claudia Fuhrmann, wohne mittlerweile im Burgenland in Österreich und besitze seit 2004 Französische Bulldoggen. Der erste Rüde litt unter Atemproblemen und war die Inspiration die Zucht und Rassestandards zu hinterfragen und mich intensiv mit der Rasse zu beschäftigen. Aus meinen Erkenntnissen der Recherchen und vielen Reisen zu Züchtern, Ausstellungen, Fachtierärzten und Genetikern entstand 2010 die Homepage Gesunde Bulldoggen als Aufklärungsseite für interessierte Bullyliebhaber über die phänotypischen Besonderheiten und die Qualzuchtproblematik der Rasse. Wir verfassten etliche Artikel für verschiedene Online- und Printmagazine und kritisierten stets die Fehlentwicklung der Zucht innerhalb der Rasse. (Fortsetzung, unten nach dem Interview)

Fragen von Christoph Jung: Vor 10 Jahren haben wir uns in Berlin zum ersten Mal gesehen. Da waren wir als Experten zur Anhörung für ein neues Tierschutzgesetz im Bundestag eingeladen. Wir waren voller Hoffnung. Doch unsere ganz konkreten Vorschläge für ein Gesetz, das Qualzucht hätte wirksam verhindern können, wurden allesamt ignoriert. Was hat sich in der Praxis seither getan?

(Claudia) Ich sehe viele ignorante Züchter, die sich die Probleme weiterhin schönreden und eher nur Hunde produzieren als die Rasse zu erhalten oder zu verbessern. Ich sehe aber auch engagierte Züchter, die weit über den geforderten Standards der Vereine untersuchen und selektieren und ganz wunderbare Erfolge erzielen. Mein Fazit ist, dass jeder für sich sein eigenes ethisches Tierschutzgesetz zwischen Herz und Hirn erfinden und dieses dann verwirklichen muss. Von politischer Seite oder Verbandsebene kommen allenfalls seichte Forderungen, die man wieder Richtung Qualzucht und Profit wunderbar umgehen kann.
Claudia und Christoph vor der Anhörung im Bundestag zur Lesung der Novelle des Tierschutzgesetzes, 2010
Wenn von Qualzucht gesprochen wird, kann man den Eindruck bekommen, es beträfe nur die sogenannten Plattnasen. Doch es sind genug andere Rassen betroffen, etwa der Dobermann, von dem hier schon oft berichtet wurde. Was kannst du uns dazu sagen?

(Claudia) Mich nervt es mittlerweile, dass das Thema Qualzucht ausschließlich nur um die Plattnasen herum zu existieren scheint. Zu Recht muss man hier vieles kritisieren, was wir auch gerne tun. Aber das Thema ist komplexer. Alleine das Problem der Atmung lässt sich nicht auf wenige cm der sichtbaren Nase reduzieren, wie man es jetzt z.B. in Holland versucht. Man kann keine Atemfunktion gescheit von außen beurteilen!
ohne Worte
Ich kenne Langnasen, die völlig geräuschfrei atmen, aber trotzdem ein maximal zu dickes Gaumensegel haben oder Bullys mit engen und kurzen Nasen mit perfekt ausgebildetem Gaumensegel, die ohne Probleme 10 km am Rad laufen. Will man das Thema von außen angehen, so züchten sie jetzt mit Gewalt 2 cm längere Nasen ran ohne Kenntnis über die inneren Strukturen zu haben, minimieren dadurch den Genpool und ignorieren fleischige Gaumensegel, weil sie nach wie vor nicht gescheit analysieren. Das wird eine Sackgasse werden. Es wäre einfach traurig, wenn diese unbedachten Selektionsversuche nicht den gewünschten Erfolg bringen und dann die Rasse als hoffnungslos verzüchtet verboten wird.

Qualzucht sehe ich bei so vielen Rassen, die Riesen werden riesiger, die Zwerge werden winziger, der Dobermann ist hoffnungslos ingezüchtet, die DCM eine viel schwieriger zu korrigierende Krankheit als unsere Atmung. Die Epilepsierate bei einigen Rassen explodiert, weil auch hier von Züchterseite so herrlich vertuscht werden kann. Qualzucht hat so viele traurige Seiten, in den Medien ist es aber immer nur der keuchende Mops oder Bully.

Zurück zu den Plattnasen, wie ist die Lage dort?

(Claudia) Man kann alles bekommen. Es gibt Trends zu winzigen, verkürzten Qualzuchten, die gerade noch eine unbewegliche Rückenlänge von 12 cm haben, ohne Gesicht, ohne Rute, erschaffen durch künstliche Befruchtungen und Kaiserschnittgeburten. Gerade in den USA sind diese Short Bullys extrem beliebt. Mit Hund hat es nicht mehr viel gemeinsam. Diese Kreationen sollten aus Tierschutzgründen komplett abgelehnt werden.

Dann gibt es eine unglaubliche Entwicklung in der Farbzucht, fast alle Farbschläge sind mittlerweile bei den Bullys vertreten. Einige Farbzüchter achten auf Gesundheit und haben tolle Linien kreiert, die die Bullyzucht durch den erweiterten Genpool sehr bereichern.

Dann gibt es mittlerweile immer mehr Züchter, die wieder mehr Nase und Körperlänge züchten möchten, einen sportlichen Verteter der Rasse bevorzugen. In den sozialen Medien tobt dann immer wieder der Streit darüber, ob diese Tiere denn nun reinrassig sind oder nicht. Ich glaub den Hund im gesunden Körper mit unbändiger Lebensfreude interessiert das wenig.

Der Trend und die Nachfrage gehen aber ganz klar in Richtung sportlicher, leistungsfähiger, kleiner Begleithund für die aktive Familie, die auch wandern will oder sich im Sommer auch mal mit Freund Hund ins Café setzen möchte, ohne Angst haben zu müssen, dass der Hund erstickt. Und das können die gesünder gezüchteten Bullys ohne Probleme auch leisten. Dies sollte eine Selbstverständlichkeit sein, wenn man von der Spezies Hund spricht!

Du züchtest selber Französische Bulldoggen, worauf achtest du ganz besonders?

(Claudia) Einfach nur auf Kondition und Fitness. Meine Hunde sind lebhafte, bewegliche, kleine Begleithunde, die durch einen etwas moderateren Körperbau extrem leistungsfähig sind. Das will ich erhalten. Mich interessieren keine Farben oder der Rassestandard, der Hund muss als Canide funktionieren. Dazu gehört eine uneingeschränkte Atmung, ein freies Gangwerk mit guter Sprungkraft durch gesunde Wirbelsäule, Hüfte, Bänder, Winkelung. Eine wedelnde Rute, die kommunizieren kann gehört genauso dazu wie eine komplikationslose Geburt mit sicheren Instinkten für die Aufzucht.
Das ist für mich entscheidend.

Christoph Jung mit seiner besten Freundin Madame, 1966
Als Jugendlicher war "Madame" meine erste und beste Freundin. Sie war eine Bully-Lady. Und sie war kerngesund. Mit ihr bin ich sogar auf Bäume geklettert. Sie hatte Energie ohne Ende, war voller Liebe und strotzte vor Gesundheit. Sie wurde 14 Jahre ohne je ernsthaft krank gewesen zu sein. Meint, gesunde und zugleich voll rassetypische Bullys sind möglich. Wie ist der Stand in deiner Zucht?

(Claudia) Ich denke schon, dass man solche robusten Bullys wieder züchten kann und ich weiß von anderen Züchtern, die bereits mehrere Generationen durchgezüchtet haben, dass es möglich ist. Bullys, die beschwerdefrei alt geworden sind, gibt es. Meine älteste Hündin wird jetzt 7 Jahre alt, ist immer noch geschmeidig und beweglich wie ein Junghund. Mit ein bißchen Glück kommt uns hier keine gesundheitliche Katastrophe mehr dazwischen.
Bäume klettern ist für uns kein Problem, hier die 10 Monate alte Enkelin meiner Importhündin

Was muss sich verändern, um Qualzucht ein Ende zu bereiten?

(Claudia) Zuerst muss der Käufer und Hundebesitzer begreifen, welche Bedürfnisse ein Hund tatsächlich hat. Wenn sich hier Erkenntnis breit macht, werden die Züchter auf ihren unbeweglichen, schnaufenden, rutenlosen Exemplaren hoffensichtlich sitzen bleiben. Der Käufer muss fordern, dann werden die Züchter auch umdenken. Hier ist Aufklärung wichtig. Züchter müssen zeigen, wie Freund Bully funktionieren kann. Die Nachfrage nach gesunden Hunden aus kontrollierter Zucht ist enorm.

Ideal wäre natürlich ein durchdachtes Netzwerk von Tierärzten und evaluierten Gutachtern, die Zucht und Auswertung kontrollieren und freigeben. Ein einheitliches Bewertungssystem von Röntgenbildern, eine sinnvolle Untersuchungsstrategie der Brachyzephalen inkl. Atemwege und Wirbelsäule würde für mich dazu gehören. Da die Zucht mittlerweile auf unzählige Vereine verstreut ist, halte ich hier ein transparentes und ehrliches Zusammenarbeiten aber leider für nicht ganz umsetzbar.

Liebe Claudia, herzlichen Dank für das Interview und dein Engagement für unsere besten Freunde.


Fortsetzung der Vorstellung von Claudia:

Auf den beiden HP’s www.gesunde-bulldogge.de in deutsch und www.gesunde-bulldoggen.com in englisch versuchen wir Lösungen und Wege aus dem Labyrinth der Fehlzucht aufzuzeigen.

Und da ich das Elend der anderen Zuchten nicht mehr leiden konnte, in der Zwischenzeit meine drei Rüden aus gesundheitlichen Gründen für bessere Lebensqualität operieren lassen musste, entschloss ich mich auf eigene Faust nach einer gesunden Hündin zu suchen und züchte nun im winzigen Rahmen seit 2015 meine eigenen Bullys. Es gibt für mich keine andere Rasse, die dieses lebenslustige, energische, herzliche Wesen ersetzen kann.

Es folgte die Umstrukturierung des Vereins Gesunde Bulldoggen e.V. und die Neugestaltung der üblichen Zuchtstandards. Seit 2014 untersuchen wir die Hunde per CT, um Aufschluß über die Beschaffenheit der Atemwege und des Wirbelkanals zu erlangen. Ärzte benutzen die Analyse der Computertomographie um Operationen und Korrekturen von Wirbelsäule und Atemwege zu planen. Wir haben diese Möglichkeit genutzt, um den gesundheitlichen Zustand der Zuchthunde zu diagnostizieren. Und mit sehr wenigen Ausnahmen sind unsere Nachzuchten wirklich fit und munter und haben keine Einschränkungen.




 
Petwatch Blog